NACHHALTIGKEIT

Nachhaltige Architektur bezieht sich auf Gebäude, die die Auswirkungen des Menschen auf die Umwelt begrenzen. Dieser umweltfreundliche Ansatz des modernen Bauens umfasst alle Aspekte von Bau- und Planungsprozessen inklusive der Gestaltung und Umsetzung von Kühl-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Abfallsystemen. Die Wahl der Baumaterialien sowie die Integration von landschaftlichen Vorzügen versucht Ressourcen sinnvoll einzusetzen. So spielt die Nutzung erneuerbarer Energien eine wichtige Rolle als auch der Ansatz des flächensparenden Bauens. Alle Komponenten sind ein integraler Planungsansatz, um ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltig zu bauen. Herausforderungen liegen in den begrenzt verfügbaren, nicht nachwachsenden Baustoffen, zusätzliche sozial ökonomische Konflikte werden durch die globale Beschaffungspolitik gefördert. Nachhaltige Architektur versucht bereits im ersten Entwurf ein verantwortungsvolles Miteinander zu berücksichtigen und vereint moderne Ansprüche mit Flächeneffizienz, Energieunabhängigkeit und smarten Technologien. 

Nachhaltigkeit beim Bauen bedeutet kein Verzicht auf Design, Lifestyle oder Visionen. Lediglich der Einsatz von verfügbaren Ressourcen wird beim nachhaltigen Planungsaspekt auf individueller Basis entschieden. Ein minimal verschwenderischer Energieverbrauch durch den Einsatz erneuerbarer Energiequellen sind ebenso wichtig, wie einen Netto-Null-Effekt zu erzielen. Damit verbraucht ein Gebäude nur jene Energie, die es selbst verbraucht. Nachhaltige Wohn- oder Unternehmensgebäude verfügen über Wassersparsysteme, um Grauwasser wiederzuverwenden und sie sind perfekt in umgebende Landschaft integriert. Bei der Errichtung eines nachhaltigen Gebäudes achtet der Architekt auf modulare, anpassungsfähige Räume aus natürlichen Materialien zu planen, die einfach abgebaut und wiederverwendet werden können. Konventionelle Baumaterialien werden durch innovative Biokunststoffe oder nachhaltige Betonvarianten ersetzt. 

Nachhaltige Bauplanung lebt von Natur und Pflanzen. Das Einbeziehen von natürlichen Organismen hat bei ökologischen Gebäuden einen guten Grund. Begrünte Dächer oder baumbewachsene Wohntürme kühlen das Objekt und schaffen gleichzeitig für den Menschen eine biophile gesunde Umgebung. Holz dient als permanent nachwachsende Ressource, als ideales Baumaterial. Umweltfreundliche Baupraktiken konnten sich in den vergangenen Jahren beweisen und zu einem fixen Anteil in der Objekterrichtung etablieren. Visionen, Innovationen und Fortschritt bleiben ein sensibles Thema, das die Öffentlichkeit von ihrer Notwendigkeit überzeugen muss. 

Der ganzheitliche Planungsansatz leistet einen wertvollen Beitrag zur gesellschaftlichen Stabilität und verhindert unbedachte Auswirkungen des Klimawandels. Architektur und Nachhaltigkeit sind ein prämiertes Duo, das in den Bereichen Neubau und Sanierungen in den Sparten Arbeiten, Wohnen und Freizeit besonders kreativen Einklang mit der Umwelt anbieten kann. 

Karriere:

Bleiben Sie auf dem Laufenden