FLÄCHENEFFIZIENZ

Bei der Planung von Gebäuden ist die Wirtschaftlichkeit ein essenzieller Faktor. Der Indikator, wie kostengünstig und ertragsorientiert sich Immobilien nutzen lassen, wird als Flächeneffizienz definiert. Sie spielt bei Unternehmens-, Büro- als auch Wohnobjekten eine wichtige Rolle. Bauherren können unter Berücksichtigung bestimmter Parameter die Flächeneffizienz ihrer Projekte optimieren, BIM selektiert mit unterschiedlichen Fachmodellen die besten Auswahlvarianten. 

Ähnlich wie bei Wirtschaftlichkeitsberechnungen von Gebäuden
geht es bei der effizientesten Flächendimension um die Frage, wie sich Ertrag
und Nutzen im Vergleich zu Aufwand und Kosten verhalten. Die Flächeneffizienz
definiert, wie Flächen innerhalb von Objekten bestmöglich genutzt werden
können. Wichtige Kennzahlen in diesem Zusammenhang sind die Nutzungsfläche und
Bruttogrundfläche. Letztere umfasst die Grundfläche aller
Gebäudegrundrissebenen und unterteilt sich in die Konstruktionsgrundfläche
sowie Nettoraumfläche. Bei der Nutzungsfläche spricht man neben der nutzbaren
Flächen (Büro) auch von der Nettoraumfläche wie beispielsweise Verkehrsflächen.
Die Berechnung der Bruttogrundfläche und Nutzungsfläche ist in DIN 277-1
geregelt. 

Je höher der Wert in der Flächeneffizienzberechnung, desto
besser für den Eigentümer. Ein Architekt achtet darauf, dass eine zu hohe
Flächeneffizienz nicht auf die Kosten der Nutzbarkeit diverser Flächen geht.
Gleiches gilt für Wohn- und Lebensräume. Zudem gibt es keine endlos
optimierbaren Möglichkeiten, die Effizienz zu steigern. Brandschutz- und
Arbeitsregelungen setzen diesem Bestreben klare Grenzen. Unternehmen haben bei
gewerblich genutzten Immobilien das Interesse, möglichst effizient mit
verfügbarem Raum umzugehen. Wie viel Fläche pro Arbeitsplatz oder Mitarbeiter
eingeplant wird, hängt primär von den Bedürfnissen und Anforderungen der
Betriebe ab. Grundsätzlich gilt: Je niedriger dieser Wert ausfällt, desto
besser. Das bedeutet im Umkehrschluss, immer weniger Arbeitsraum für immer mehr
Mitarbeiter. Allerdings gibt auch in diesem Fall der Gesetzgeber klare Grenzen
vor und setzt Rahmenbedingungen zum Komforterhalt der Menschen. 

Flächeneffizienz ist ein wichtiges Instrument für Investoren, Bauherren und Nutzern von Immobilien. Um die tatsächliche Wirtschaftlichkeit eines Objektes beurteilen zu können, braucht es wichtige Kennzahlen zum Vergleich. Investoren identifizieren anhand der Flächeneffizienz lukrative Gebäude. Effiziente Flächennutzung bietet den Vorteil, aus Perspektive des Klimaschutzes nachhaltiges Bauen zu ermöglichen. 

Karriere:

Bleiben Sie auf dem Laufenden