3-D-MODELLPLANUNG

Anspruchsvolle Geometrien von Bauwerken, realgetreue
Projektlösungen und fotorealistische Bilder sowie Animationen erleichtern es
Architekten, ihre Visionen bildlich darzustellen, bevor die erste Bauaktivität
beginnt. Aufgaben werden besser verständlich gemacht und Projektabläufe sind
wesentlich transparenter für alle Beteiligten. Die 3-D-Modellierung zählt mit
der 2-D-Entwurfsplanung zu den wichtigsten Möglichkeiten der CAD-Software. Die
Chance mit einem 3-D-Modell optimale Präsentationen zu erschaffen, ist groß.
Bauherren und Investoren möchten im engen Wettbewerb sehr realitätsnahe
Darstellungen sehen, bevor sie sich für eine bestimmte Vision oder Variante
entscheiden. Texturen, Oberflächen oder komplette 3-D-Körper dienen der
einwandfreien visuellen Darstellung. Sie sind allerdings aufgrund der fehlenden
Datenbasis eines Fachmodells nicht in ihrer Exaktheit vergleichbar.   

Ein echtes 3-D-Modell ist nach abgeschlossener Planung das digitale Abbild des späteren Originals. Das Bauwerk bietet bereits in der Phase des Entwurfs vielfältige Möglichkeiten zur weiteren Nutzung wie beispielsweise einem 3-D-Druck oder eine erlebbare Präsentation durch Virtual Reality. Fragen nach dem Schatten- und Sonnenverlauf in Haus, Wohnung oder Unternehmensgebäuden können ebenso geklärt werden wie das Wirken von Materialien in der Atmosphäre eines Raumes. Virtuelle Realität im 3-D-Design schafft es, Eindrücke wesentlich besser zu vermitteln als einfache Animationen oder klassische Renderings. Planungsfehler, Kollisionen oder sich im Planungsprozess verändernde Wünsche können somit in einer sehr frühen Phase adaptiert werden. 

3-D-Modelle vermeiden Fehler und sparen Zeit. Alle
Projektbeteiligten können in Echtzeit Änderungen am Modell einsehen und haben
über sprachliche Grenzen hinweg eine Planungsebene auf der sämtliche Gewerke
gemeinschaftlich agieren können. Wartungsszenarien für die Haustechniker,
Einbauarbeiten von Monteuren oder Lichtarrangements vom Elektriker – durch die
Qualität der einzelnen Fachplaner sind Leistungsanteile klar prüfbar und die
Planungsqualität nimmt insgesamt zu. 

Der gemeinsame Zugriff auf alle Daten liefert deutlich mehr
Transparenz und macht einzelne Schritte bis zur Werkplanung besser einsehbar.
Neben physikalischen und alphanumerischen Informationen kann das 3-D-Modell
auch geometrische Daten anreichern. Dann wird das einfache 3-D-Modell zum
BIM-Modell. 

Karriere:

Bleiben Sie auf dem Laufenden